MEHRTAGESreisen

Villen und Gärten Geschichte und Geschichten aus der Toskana

  • Villen und Gärten Geschichte und Geschichten aus der Toskana

Villen und Gärten, Geschichte und Geschichten aus der Toskana

In kaum einer anderen Landschaft in Europa fließen Natur und Kultur so harmonisch ineinander wie in der Toskana. Die sanft geschwungenen Hügel, die Weinberge, Oliven- und Zypressenhaine bilden den Rahmen für repräsentative Villen, Landgüter und malerische kleine Ortschaften. Lassen Sie sich von der Schönheit dieser Landschaft beeindrucken und hören Sie die Geschichte und Geschichten, die Lucca, Florenz und Siena zu erzählen haben.

1. Tag: Anreise und Unterkunft Montecatini
Abfahrt um 7.00 Uhr in Graz vom Hbf über Kärnten – Mestre – Bologna nach Montecatini. Ankunft im berühmten Kurort und größten Thermalzentrum Italiens. Montecatini mit seinem Flair der Belle epoque ist als Ort für unsere Toskanareise ein idealer Ausgangspunkt! Unser Hotel mit 4 Sternen ist wunderschön zentral gelegen und verfügt über viele Annehmlichkeiten. Der schöne
Außenbereich ist genau richtig unsere erlebnisreichen Tage mit einem erfrischenden Getränk ausklingen zu lassen. An einem Nachmittag der Woche können wir ein Ausflug ins malerische
Dorf „Montecatini Alto“, von wo aus man einen herrlichen Rundblick genießen kann, organisieren*. (fakultativ)

2. Tag: Lucca und die Gärten der Elisa Baciocchi
Elisa Bonaparte Baciocchi, Schwester von Napoleon und Prinzessin von Lucca, bewohnte im 19. Jhd. die Villa Reale in Marlia, eine der bezauberndsten historischen Residenzen Italiens.
Das Anwesen befindet sich nahe dem Zentrum von Lucca und erstreckt sich über eine Fläche von
16 Hektar. Es birgt zahlreiche Sehens würdigkeiten architektonischer und gartengestalterischer
Art und bietet ein traumhaftes Ambiente, das auf einem Rundweg durch den Park zu bewundern
ist. Die Gebäude stammen aus verschiedenen Epochen wie beispielsweise die herrschaftliche
Villa Reale und das angrenzende Uhrenpalästchen, die Kappelle von San Francesco Saverio, dem
Beschützer der Reisenden und das Nymphäum, die „Grotte des Pan“. Vom italienschen Garten kommt man in den Garten, der im spanisch- maureker Stil gehalten ist, weiterführt zum Zitronengärtchen und schließlich zum berühmten Grünen Theater, in dem sich Elisa Baciocchi an lauschigen Sommerabenden von Paganinis Musik verzaubern ließ. Das Element Wasser ist in der
ganzen Parkanlage allgegenwärtig, ob als künstlicher Wasserlauf, der den Kamelienweg begleitet
und zum See führt, oder im antiken Fischteich beim Zitronengarten oder bei den Wasserspielen
im hinter der Villa Reale gelegenen Wassertheater. Nach unserer Besichtigung fahren wir in die nur 8 km davon entfernte romantische Stadt Lucca, die wir nach einem Espresso oder Capuccino mit einer Stadtführerin genauer kennenlernen werden. Die Provinzhauptstadt Lucca ist von einer 4 km langen Ringmauer des 16. und 17. Jhd. umgeben, besitzt zahlreiche Bauten aus dem Mittelalter und der Renaissance, als Lucca ein bedeutender Handelsplatz für Seide und Brokat
war. Das Zentrum, die ovale Piazza del Mercato, die auf ein römisches Amphitheater zurückgeht,
lädt zum beschaulichen „dolce far niente“ ein. Hören Sie die Geschichte und Geschichten dieser Stadt in der auch der berühmte italienische Giacomo Puccini geboren wurde.

3. Tag: Florenz,auf den Spuren der Medici und die Boboli-Gärten
Am dritten Tag fahren wir mit dem Zug nach Florenz. Angekommen am Bahnhof Santa Maria Novella entdecken wir die Hauptstadt, die zu beiden Seiten des Arno liegt und die neben Rom die an Baudenkmälern und Kunstschätzen die reichste Stadt Italiens ist. Mit unserer StadtführerIn  egeben wir uns auf die Spuren der reichen Kaufmannsfamilie Medici, die ab 1434 die Geschicke von Florenz lenkte. Die Dynastie der Medici war im Textilhandel tätig, betrieb ein modernes Bankwesen und hatten zudem gute Beziehungen zum Papst, wodurch sie auch mit der Regierung von Florenz betraut worden waren. Ihre Regierungszeit dauerte bis ins 18. Jahrhundert, allerdings mit einigen längeren Unterbrechungen. Sie förderten Künstler wie Michelangelo, Brunelleschi, Leonardo da Vinci, Donatello, Botticelli u.v.a. und waren die Wegbereiter der Renaissance. Galileo Galilei, der wegen seines heliozentrischen Weltbildes unter Hausarrest gestellt war, wohnte auch als Hofmathematiker in den Palästen der Medici. Wir erreichen die herrlichen Boboligärten, die hinter dem Palazzo Pitti liegen, dem Hauptsitz der Medici als Großherzöge der Toskana. Die Boboligärten zählen zu den bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jahrhunderts. Cosimo I. de Medici und seine Frau Eleonora von Toledo ließen sie verschwenderisch mit Brunnen, Grotten und Wasserspielen ausstatten. Und wir genießen von
den schattigen Terrassen aus bei einem Glas Wein eine wunderbare Rundumsicht über die gesamte Stadt./Florenz. Anschließend fahren wir wieder mit dem Zug zurück in unser Hotel
nach Montecatini, wo wir den Abend ausklingen lassen.

4. Tag: Siena und das Castello di Celsa
Das aus dem 14. Jhd. stammende Castello di Celsa liegt in dem kleinen Ort Sovicille 14 km  südöstlich von Siena. Im 16. Jahrhundert dann wurde es in eine Villa umgestaltet und befindet sich im Besitz der Fürsten familie Aldobrandini. Eingebettet in die hügelige Naturlandschaft
präsentiert sich die Burg mit seinen Türmen und Zinnen wie ein verwunschenes Kastell, umgeben von einem Garten mit einer Renaissancekapelle und einer umgebauten Orangerie –
der Limonaia, von wo aus man einen schönen Ausblick auf Siena hat. Danach fahren wir nach
Siena – und erkunden mit unserer StädteführerIn die Piazza del Campo, den Palazzo Pubblico
mit der Torre della Mangia, den Dom und weitere geschichtsträchtige Gebäude, die von Kaufmanns- und Bankleuten, Heiligen, Philosophen und Künstlern erzählen. Im Palazzo Pubblico, dem Regierungsgebäude von Siena, hat der sienesische Künstler Ambrogio Lorenzetti im 14. Jhd. den Freskenzyklus „Die gute und die schlechte Regierung und die Auswirkungen in Stadt und Land“ gemalt. Ein politisches, philosophisches Werk mit Tugenden und Lastern und einer Aktualität, die bis in unsere Tage reicht. Mit sehr viel humorvoller Finesse und Liebe zum Detail erzählt Ambrogio in bildhafter Weise vom bunten Alltagsleben in einer mittelalterlichen Stadt, die ohne Zweifel Siena ist. Es ist dies die erste wirklichkeitsgetreue Darstellung der abendländischen
Malerei von einer mittelalterlichen Stadt- und Landgemeinschaft, die uns erhalten ist.

5. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück treten Sie heute nach dem Frühstück die Heimreise nach Graz an (Ankunft
ca. 20.00 Uhr).

Foto: © ZoomTeam / Fotolia.com

Schnellwauswahl:

Reiseinformationen

30. Mai – 3. Juni 2018
Busfahrt
Halbpension auf Basis
DZ/DWC im 4*-Hotel in
Montecatini
Stadtführungen in Lucca,
Siena, Florenz
Zugfahrt nach Florenz
und retour
Eintritt Garten der Villa
Reale in Lucca, Boboli
Gärten in Florenz
Eintritt Castello di Celsa
Reiseleitung: Doris Bosch
€ 550.–
EZZ: € 65.–

Reiseanfrage

Verifzierungscode